Münchener Studien - Beihefte - MSB

Münchener Studien - Beihefte - MSB

Die Beihefte zur Reihe "Münchener Studien zur Sprachwissenschaft" sind ab Heft 16 bei uns erhältlich.


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

MSB 28: Bernhard Forssman: Die homerischen Verbalformen

Artikel-Nr.: 9783897545342

Unter Mitarbeit von Manfred Brust
und Jürgen Habisreitinger

ISBN 9783897545342; 440 S., Festeinband, Fadenh.

79,90 *
Auf Lager

Olav Hackstein, Hiromi Habata, Christoph Bross: MSB 27- Tocharische Texte zur Buddhalegende

Artikel-Nr.: 978-3-89754-560-1

Münchener Studien zur Sprachwissenschaft - Beiheft 27

ISBN 9783897545601; 364 S., Festeinband, Fadenh.

 

69,90 *
Auf Lager

MSB 26: Ronald I. Kim: The Dual in Tocharian. From Typology to Auslautgesetz

Artikel-Nr.: 9783-89754-528-1

 

14,8 x 21 cm, Hardcover, Fadenheftung, 200 S.

49,00 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beiheft 25 (2016)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-477-2
44,90 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 24

Artikel-Nr.: 978-3-89754-360-7

Fecht, Rainer: Neoakut in der slavischen Wortbildung: Der volja-Typ

Softcover, XII, 244 S.

59,00 *

Neu MSB 34: Ramón Boldt: Aspekte der Vergleichenden Phraseologie.

Artikel-Nr.: 978-3-89754-651-6

 

Untersucht und dargestellt am Beispiel der ältesten germanischen Rechtstexte.

343 S.; Hardcover, Fadenheftung, Format: 15,3 x 21,3 cm

MSB-34-Leseprobe.pdf

 

 

 

 

 

84,90 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 23 (2006)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-260-0

Jackson, Peter: The Transformations of Helen

Jetzt als Hardcover mit Fadenheftung, 138 S.

35,00 *

MSB 30: N. Oettinger, S. Schaffner, T. Steer: "Denken Sie einfach!" Gedenkschrift für Karl Hoffmann

Artikel-Nr.: 978-3-89754-584-7

in der Reihe: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beiheft 30.

284 S., Format: 14,8 x 21,5 cm; Hardcover, Fadenheftung

Zwölf Kolleginnen und Kollegen aus dem Schülerkreis Karl Hoffmanns haben
Beiträge zu dieser Gedenkschrift beigesteuert, die hier nun gesammelt
vorliegen.

„Denken Sie einfach!“ – Möge dieser kurze und prägnante, als Titel
der Gedenkschrift gewählte Ausspruch Karl Hoffmanns, den er häufig
seinen Schülern als Ratschlag bei der Lösung wissenschaftlicher Probleme
mit auf den Weg gegeben hat, auch künftigen Forschergenerationen
im Fach Indogermanistik, das Karl Hoffmann wie kein Zweiter im
vorigen Jahrhundert entscheidend mitgeprägt hat, als Leitsatz dienen!

Leseprobe-1584-FS-Hoffmann.pdf

63,90 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 22 (2005)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-108-5

Matzinger, Joachim: Untersuchungen zum altarmenischen Nomen: Die Flexion des Substantivs

Softcover, 166 S.

27,00 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 21 (2003)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-227-3

... Miyakawa, Hisashi: Die altindischen Grundzahlwörter im Rigveda.

Softcover, 296 Seiten

40,00 *

Forssman, Berthold: Lettische Grammatik, Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beih. 20 (2001)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-194-8

Forssman, Berthold: Lettische Grammatik

Hardcover, 420 S.

50,00 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 15

Artikel-Nr.: 3-927522-12-0

Humbach Helmut, Elfenbein J., Erbedestan. An Avesta-Pahlavi Text

Hardcover mit Fadenheftung, 136 S.

35,00 *
Produktdatenblatt

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 19 (2000)

Artikel-Nr.: 978-3-89754-181-8

Hintze, Almut u. Tichy, Eva (Hg.): Anusantatyai

Softcover, 364 S.

40,00 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 18 (1997)

Artikel-Nr.: 978-3-927522-29-9

Janda, Michael: Über "Stock und Stein"

Softcover, 210 S.

28,00 *

MSB: Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beiheft 17 (1996)

Artikel-Nr.: 978-3-927522-24-4

Klein, Jared S.: On Personal Deixis in Classical Armenian

Softcover, 146 S.

25,00 *

E. Tzamali: Syntax und Stil bei Sappho, Münchener Studien zur Sprachwissenschaft Beih. 16 (1996)

Artikel-Nr.: 978-3-927522-23-7

Tzamali, Ekaterini: Syntax und Stil bei Sappho

Softcover, 522 S.

50,00 *

Darms, Georges: Schwäher und Schwager, Hahn und Huhn, MSB 9 (1978)

Artikel-Nr.: 3-927522-20-1

568 S. Softcover.

Beiheft zur Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Band 9.

Die Dissertation bietet eine systematische Untersuchung der potentiellen Vṛddi-Ableitungen, wobei das Germanische im Vordergrund steht.

35,00 *

MSB 32: Harald Bichlmeier, Stefan Zimmer: Die keltischen Flussnamen im deutschsprachigen Raum. …

Artikel-Nr.: 978-3-89754-616-5

… Ein keltologisch-indogermanistischer Kommentar zum
Deutschen Gewässernamenbuch

Mit vier Karten von Alois Dicklberger

340 S., Hardcover; Fadenh.

Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beiheft 32

 

In den knapp 200 Hauptparagraphen des Buches werden die Etymologien von 360 Gewässernamen (-token) kommentiert, für die im Deutschen Gewässernamenbuch keltischer Ursprung etweder für sicher oder wahrscheinlich oder möglich gehalten wird, oder für deren Erklärung Vergleichsmaterial aus dem Keltischen eine Rolle spielt. Die Autoren haben Vollständigkeit angestrebt und hoffen diese hinsichtlich der Nennungen im DGNB auch erreicht zu haben.

 

64,90 *

S. Holopainen und S.Junttila: Die alten arischen und baltischen Lehnverben der uralischen Sprachen

Artikel-Nr.: 978-3-89754-620-2

Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beiheft 33

 

196 S., Hardcover, Fadenheftung, Format: 14,8 x 21 cm

 

Das Hauptziel der Monographie ist, die indogermanische Verbmorphologie im Lichte vorgeschichtlicher Sprachkontakte zu untersuchen. Die Fallstudien beschäftigen sich mit den arischen und baltischen Lehnwörtern der uralischen Sprachen, die erst als separate Komplexe und danach kurz im Hauptteil kontrastiv betrachtet werden.

 

1620-MSB-33-Leseprobe

59,90 *

MSB 31: Harald Bichlmeier: Studien zu nordostbayerischen Orts- und Flurnamen auf -(n)itz und -(a)tz.

Artikel-Nr.: 978-3-89754-603-5

316 S.; Format: 14,5 x 21,5 cm; Hardcover, Fadenheftung.

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit einem morphologisch definierten
Teil der Toponyme Nordostbayerns. Dieser Teil Bayerns zeichnet
sich durch eine Besonderheit aus: Wohl im Verlauf des 8. Jh.s sind
hier Slawen zugewandert. Diese haben hier nach traditioneller Auffassung
ihre Spuren in Orts-, Flur- und Gewässernamen hinterlassen.
Diese Einschätzung wird in den letzten Jahren immer wieder einmal in
Frage gestellt, wobei indes meist keine stichhaltigen Argumente dafür
geliefert werden.

Leseprobe-MSB-31

64,90 *
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand